Buntes Repertoire der jüngsten Talente

"Leute, hört her": Die jüngsten Talente der Korbacher Musikschule begrüßten zahlreiche Zuhörer im Bürgerhaus.

Radetzkymarsch, Windrädertanz und Geburt des Drachen · "Minis" der Musikschule im Bürgerhaus

"Minis klingen bunt" lautete das Motto einer Veranstaltung der Musikschule Korbach. Im voll besetzten Bürgerhaus erfreuten sich stolze Eltern und Großeltern am ersten Auftritt der ganz jungen Musiker.

VON ARMIN HENNIG

Korbach. In drei Gruppen zogen die Nachwuchstalente zu den Klängen des Radetzkymarsches ein und nahmen ihren Platz auf der Bühne ein, ehe sie das heitere Begrüßungslied "Leute, hört her" anstimmten. Mit dem gemeinsamen Windrädertanz brachten die Kinder erstmals Bewegung auf die Bühne.

So richtig Platz zum Wirbeln hatten die Kinder bei ihren Auftritten in der Gruppe wie bei "Wir malen, malen, malen", das Ida Fesler auf den Ungarischen Tanz Nr. 5 von Johannes Brahms in Szene gesetzt hatte. Ihre Gruppe ging das Thema zunächst über die Farbe und das Tanzlied "Häschen will zum Maler laufen" an, zur jeweiligen Farbe schwenkten die Kinder Tücher in Blau, Gelb oder Rot, leuchteten beim "Flug des Drachen", den die Gruppe von Jana Krauter zur Aufführung brachte, denn das bunt schillernde Fabeltier verkörpert alle vier Elemente. Wie Orchestermusiker hatten die Kinder zuvor bei der Geburt des Drachen auf den Spuren von Modest Mussorgski (Tanz der Küken in ihren Eierschalen) agiert und auf Einsatz in ihrer Percussionsgruppe das Knacken der Schalen, den Ausbruch aus dem Ei und den ersten Schrei des Drachenbabys markiert.

Elvira Bär wählte den zum Motto gehörigen Regenbogen zum Thema für ein Lied und einen Tanz zur bunt schillernden Himmelspracht. Nicht minder bunt und lebhaft verlief auch die zweite Hälfte der Veranstaltung mit dem Papageienlied und der "Italian Polka" von Sergej Rachmaninow, die die Gruppe von Ida Fesler auf die Bühne brachte.

Die Gruppe von Jana Krauter, die auch durch das Programm geführt hatte, zeigte beim "Rasseltanz", wie gut sie Bewegung und Instrumentenbeherrschung miteinander verbinden konnte. Mit der munteren Samba, die von Orff-Instrumenten begleitet wurde, ließen die von Elvira Bär unterrichteten Kinder die Gruppenphase ausklingen. Zum abschließenden Schwungtuch-Auftritt mit Bällen wurden alle Kinder der Musikschule noch einmal gemeinsam auf der Bühne aktiv.





Ausklang mit munteren Samba und Orff-Instrumenten.
Geburt des Drachen: Die Gruppe von Jana Krauter agierte wie ein kleines Orchester.


[Fenster schließen]