Höchstprädikat für Bläser

Orchestergemeinschaft Korbach/Lelbach überzeugte beim Deutschen Musikfest

KORBACH. Eine ausgezeichnete Bewertung erreichte die Orchestergemeinschaft Korbach/Lelbach beim Deutschen Musikfest in Würzburg. Beim Wertungsspiel wurde das Orchester mit dem höchstmöglichen Prädikat "Mit hervorragendem Erfolg teilgenommen" ausgezeichnet.

Bei der vierten Teilnahme am Deutschen Musikfest erreichten die Korbacher mit Abstand ihr bisher bestes Ergebnis. Sie überzeugten die Jury mit dem Pflichtstück "Toccata For Band" von Frank Erickson und besonders mit dem Selbstwahlstück "Fate Of The Gods" (Steven Reineke).

Bewertet wurden unter anderem die Grundstimmung und Intonation, die Ton- und Klangqualität, die technische Ausführung, Interpretation, das Stilempfinden und der künstlerische Gesamteindruck. Insgesamt erreichten die Korbacher 92 von möglichen 100 Punkten.

Lob für Dirigenten

Die dreiköpfige Jury lobte die langjährige Arbeit des Dirigenten Rainer Horn mit dem Orchester, was sich in dem fast perfekten Spiel bestätigte, sowie seine überzeugende Leitung beim Wertungsspiel.

Fast ein halbes Jahr lang hatte sich die Orchestergemeinschaft auf die Bewährungsprobe vorbereitet. In zahlreichen Proben waren die beiden Musikstücke immer wieder Takt für Takt gespielt und die Qualität immer weiter verbessert worden.

Parallel bereiteten sich die Spieler auf Auftritte in Korbach und Kassel vor und produzierten eine neue CD mit sinfonischen Bläserstücken. Entsprechend gut eingestellt und motiviert war das Orchester mit Musikern zwischen 13 und 72 Jahren nach Würzburg gestartet.

Zu dem alle sechs Jahre stattfindenden viertägigen Musikfest waren rund 17 000 Musiker in fast 400 Orchestern aus allen Teilen Deutschlands angereist.

Zum Programm gehörten ein internationaler Blasmusikwettbewerb für Höchststufenorchester, ein Brass Band Wettbewerb und ein Wettbewerb für volkstümliche Blasmusik sowie zahlreiche Platz- und Abendkonzerte. Höhepunkte waren der Auftritt der Bundeswehr Big Band und das Konzert des Bundeswehr-Konzertorchesters. Neben den musikalischen Erlebnissen bestand für die rund 60 Musiker aus Korbach und Lelbach die Gelegenheit, die Stadt Würzburg und ihre Umgebung kennen zu lernen.

Wieder daheim, gibt es für die Orchestergemeinschaft trotz des tollen Ergebnisses keine Spielpause. Auftritte beim Kiliansmarkt sowie beim Altstadt- und Kulturfest stehen auf dem Programm und müssen sorgfältig und intensiv vorbereitet werden. (aha)

Quelle: WLZ vom 26. Mai 2007


[zurück]